Sieben Wassersportarten, die du diesen Sommer unbedingt ausprobieren solltest

Egal, ob an der Küste im Ausland oder in der heimischen Umgebung: Im Sommer steht kühles Nass am Tagesprogramm. Schwimmen macht zwar Spaß, jedoch darf es diesen Sommer ruhig mal etwas abwechslungsreicher werden. Darüber wird sich auch dein Körper freuen, denn beim Stand Up Paddling, Wakeboarding oder Windsurfen kommen mal ganz andere Muskelgruppen zum Einsatz, die du im Alltag vielleicht noch gar nicht kennengelernt hast. Hier sind die Top sieben Wassersportarten für den Sommer 2020, die du unbedingt mal probiert haben musst:

Stand Up Paddling (SUP)

Stand Up Paddling zählt heutzutage zu der Trendsportart schlechthin. Der Gleichgewichtssinn ist auf dem wackeligen Paddle Board ganz besonders gefragt und dadurch werden auch äußerst tiefliegende Muskelgruppen aktiviert. SUP punktet als Ausdauersport vor allem aufgrund der niedrigen Verletzungsgefahr und weil es unglaublich einfach zu lernen ist. Bereits ab einem Alter von sechs Jahren können Kinder ihr eigenes Puddle Board steuern.

Die wichtigste Ausrüstung für das Stand Up Paddling ist natürlich das SUP Board, welches im Gegensatz zu anderen Surfboards länger, breiter und kippsicherer ist. SUP Boards gibt es sowohl in klassischer Form aus stabilen Materialien, wie beispielsweise das Naish Nalu GTW SUP 2020, sowie auch als aufblasbare Alternative, wie das Fanatic 10’4 Fly Air Pocket inflatable, das sich wesentlich einfacher transportieren lässt. Nun fehlt nur noch ein Paddle, Badebekleidung, Sonnenschutz und schon kann es ab ins Wasser gehen!

Abb.: pxhere.com

Windsurfen

Windsurfen zählt zu den klassischen Trendsportarten am Meer und das schon seit den 80er Jahren. Es beansprucht so ziemlich alle Muskeln und wirkt sich zudem auch positiv auf das Herz und den Kreislauf aus. Windsurfen ist aufgrund der etwas komplizierteren Bewegungsabläufe nicht ganz so einfach zu erlernen, weshalb du zuerst unbedingt einen Surf-Kurs absolvieren solltest.

Zum Windsurfen benötigst du ein Brett, das bei Anfängern möglichst viel Volumen haben sollte und ein Segel-Rigg, an dem du dich beim Surfen festhältst. Zu den besten Windsurfboards für Ein- und Aufsteiger 2020 zählen das Fanatic Viper Windsurfboard 2020, sowie das JP Funster EVA Windsurfboard 2020.

Abb.: pxhere.com

Kitesurfen

Eine unglaublich spektakuläre Sportart, die schon alleine beim Zuschauen für Nervenkitzel sorgt, ist das Kitesurfen. Wahre Profis fliegen mit ihren „Drachen“ bis zu 10m hoch in die Luft, während sie ausgefallene Freestyle- Tricks durchführen und dann wieder gekonnt im Wasser landen.

Um Kitesurfen zu lernen benötigst du grundsätzlich keine Erfahrung mit dem Surfen, doch solltest du ein durchschnittliches Fitnesslevel und einigermaßen Muskelkraft mitbringen und mindestens 12 Unterrichtstunden absolvieren. In einem Kitesurfkurs lernst du den Drachen nämlich erstmals an Land zu fliegen, bevor es dann tatsächlich ins Wasser geht.

Zum Kitesurfen benötigst du einen Drachen/Kite, eine Bar und Leinen, ein Board, ein Trapez, eine Sicherheitsleine, eine Schwimmweste, einen Helm und falls du dich in kälteren Gewässern aufhältst benötigst du zudem auch einen Wetsuit.

Abb.: pxhere.com

Wasserski und Wakeboarden

Beim Wasserskifahren, sowie auch beim Wakeboarden, wirst du mittels einer Leine von einem Boot übers Wasser gezogen, während du verschiedenste Sprünge und Tricks wagen kannst. Die Kielwellen des Bootes, dienen dir hierbei als Absprungrampe. Wasserski und Wakeboarden kann man grundsätzlich mit Skifahren und Snowboarden vergleichen. Wenn du dich diesen Sommer nach einem Skifahr-Feeling sehnst, versuchs doch mal im Wasser!

Neben einer Prallschutzweste, die dich vor möglichen Stürzen schützt, benötigst du natürlich auch das passende Wakeboard. Wie lange das Wakeboard für Anfänger sein sollte, lässt sich ungefähr nach dem Körpergewicht einschätzen. Besonders empfehlenswert ist das Ronix Vault Wakeboard 2020, auf dem sich jeder Fahrer sicher fühlt.

Abb.: pxhere.com

Surfen

Surfen ist mehr als nur ein beliebter Wassersport – Surfen ist ein Lebenssitl und zwar ein richtig cooler und angesagter! Hast du es einmal ausprobiert, wirst du dich immer wieder in die Wellen stürzen wollen, um dieses Glücksgefühl, auf dem Board zu stehen und die Welle zu reiten, erneut zu erleben.

Da man beim Surfen auf relativ hohe Wellen angewiesen ist, wird dieser Sport meist im Meer betrieben. Bevor du dich mit einem Surfboard ins Wasser schmeißt, solltest du jedoch einen Kurs absolvieren, um zu lernen, wie du dich richtig verhältst, wenn eine Welle auf dich zukommt.

Für das Wellenreiten benötigst du lediglich ein Surfboard, Longboard oder Shortboard, eine Surfboard Leash, sowie einen Neoprenanzug, falls du dich in kälteren Gewässern aufhältst. Als Anfänger empfehlen wir dir grundsätzlich ein Malibu oder Minimalibu Surfbrett, wie beispielsweise das Bugz Mini Malibu Surfboard, das dir aufgrund des erhöhten Volumens, einen gesteigerten Auftrieb bietet, den du anfangs definitiv gebrauchen kannst.

Abb.: pxhere.com

Kajakfahren

Kajakfahren bietet Abenteuer, Spaß und aktive Erholung in der Natur. Die Wassersportart ist zudem sehr vielseitig – Vom gemütlichen Paddeln am See bis hin zum aufregenden Wildwassererlebnis, gibt es für jeden Geschmack die richtige Strecke.

Kajakfahren eignet sich für absolut jedes Alter und Level. Alles was man dafür benötigt ist ein Kajak und ein Paddel und dann kann es auch schon losgehen. Kajaks sind im Gegensatz zu Kanus, oben geschlossen, was bedeutet, dass die Beine im Inneren versteckt sind.

Ein Tipp: Auch bei den Kajakbooten gibt es mittlerweile eine aufblasbare Alternative, sogenannte inflatable Kajaks, wie beispielsweise das BIC Kalyma Duo Inflatable Kajak, das sich im Gegensatz zum klassischen Kajak viel einfacher transportieren lässt.

Abb.: pxhere.com

Tauchen oder Schnorcheln

Beim Tauchen oder Schnorcheln steht der Spaß und das Abenteuer am Erkunden der geheimnisvollen Unterwasserwelt im Vordergrund. Während man für das Schnorcheln lediglich Schwimmkenntnisse, Schnorchel und Flossen benötigt, sollte man für das Tauchen unbedingt einen Tauchkurs besuchen. Auch die Ausrüstung ist wesentlich umfangreicher, denn es wird ein Neoprenanzug, Flasche, Brille, Flossen und weiteres Zubehör benötigt.

Tauchkurse werden sowohl gerne in klassischen Urlaubsorten, wie Ägypten und Spanien, besucht, können aber auch in einem Schwimmbad in der Heimat absolviert werden. Gesundheit ist beim Tauchen Grundvoraussetzung, denn Lunge, Herz, Ohren und Nebenhöhlen dürfen keine Probleme machen. Wer es nicht ganz an den Meeresboden wagt, sollte lieber beim Schnorcheln bleiben, denn auch damit gibt es an speziellen Orten wunderschöne Fische und Korallenriffe zu entdecken.

Abb.: pxhere.com

Hochwertige Wassersportausrüstung für Anfänger

Die notwendige Wassersportausrüstung kannst du dir am Anfang erstmals günstig ausleihen. Das hat auch den Vorteil, dass du verschiedenste Boards und andere Gear zuerst in aller Ruhe testen kannst. Doch wenn du einen bestimmten Wassersport einmal für dich entdeckt hast und diesen regelmäßig ausübst, bist du schon bald auf deine eigene Ausrüstung angewiesen. Das kommt dir langfristig gesehen auch viel günstiger. Außerdem wirst du mit einem Board, das perfekt zu dir passt, viel schnellere Lernfortschritte machen und somit auch viel mehr Spaß beim Surfen haben. Wenn du auf der Suche nach Surfboards oder anderer Ausrüstung für verschiedenste Wassersportarten bist, solltest du unbedingt mal bei Surfer-world.com vorbeischauen. Dort erwartet dich ein riesengroßes Angebot, von verschiedensten Boards, wichtigem Zubehör und hochwertigen Neoprenanzügen, bis hin zu trendiger Surf-Fashion, mit der du jeden Blick auf dich ziehst.